12. INSIDERINFORMATIONEN

Published : Dezember 9, 2016  /  Updated : August 13, 2019

12. INSIDERINFORMATIONEN

Stora Enso erwartet, dass alle seine Mitarbeiter so handeln, wie es von Insidern verlangt wird. Alle unveröffentlichten Informationen, die sich auf den derzeitigen und zukünftigen Geschäftsbetrieb von Stora Enso beziehen, sind streng vertraulich zu behandeln.

In vielen Ländern ist es illegal, im Handel mit börsennotierten Wertpapieren, wie etwa Stora Enso-Wertpapieren oder Wertpapieren anderer börsennotierter Unternehmen, Insiderinformationen zu benutzen, um sich dadurch Gewinne zu verschaffen oder Verluste zu vermeiden, wenn die Wahrscheinlichkeit besteht, dass ein verständiger Anleger die Insiderinformationen als für Investitionsentscheidungen wichtig betrachten würde. Allen Stora Enso-Mitarbeitern ist es untersagt, Insiderinformationen – unabhängig davon, wie diese Informationen erlangt wurden – in unzulässiger Form offenzulegen. Insiderinformationen können bei der Arbeit, in Meetings und Seminaren oder durch Zufall erlangt werden, zum Beispiel, wenn man zufällig ein Gespräch mithört.

Die Befolgung von Insidervorschriften ist stets eine persönliche Verpflichtung.

Jeder, der Kenntnis von unveröffentlichten Informationen hat, die wahrscheinlich Einfluss auf den Kurs der Stora Enso-Aktien haben, ist Insider. Missbrauch oder rechtswidrige Offenlegung von Insiderinformationen ist stets verboten und kann nach geltendem Recht sanktioniert werden, und zwar unabhängig davon, wie Insiderinformationen erlangt wurden oder welche Position die Person innehat, die Insiderinformationen besitzt.

Insidernlisten

Wenn ein umfangreiches Projekt, wie etwa eine Fusion oder Übernahme, in Vorbereitung ist, werden Personen, die am Projekt beteiligt sind und Insiderinformationen erhalten, in projektspezifischen Insidernlisten verzeichnet, die angelegt werden, sobald Insiderinformationen entstehen. Der General Counsel oder dessen Stellvertreter entscheiden jeweils im Einzelfall, bei welchen Projekten ein derartiges Verzeichnis angelegt wird. Personen, die in ein projektspezifisches Verzeichnis aufgenommen wurden, werden hierüber per Schreiben oder E-Mail informiert.

In Ergänzung von Insiderlisten können auch andere Arten von Vertraulichkeitslisten für den Zweck der Kontrolle des Informationsflusses bei Projekten verwendet werden, bei denen zwar keine Insiderinformationen entstehen, die jedoch gegebenenfalls aus anderen Gründen sensibler Natur sind.

Handelsbeschränkungen

Es ist nicht zulässig, Insiderinformationen zu verwenden, um wirtschaftlich von eigenen Wertpapiertransaktionen oder solchen zugunsten externer Partner zu profitieren. Aus diesem Grund ist es wichtig zu gewährleisten, dass keine Transaktionen mit Stora Enso-Wertpapieren zu einem Zeitpunkt abgewickelt werden, wenn der Vorgesetzte oder der Mitarbeiter im Besitz von Insiderinformationen ist.

Dieses Verbot kann auch den Handel mit Wertpapieren anderer Unternehmen betreffen, bezüglich derer Stora Enso-Mitarbeiter Insiderinformationen besitzen; dies gilt bspw. für ein börsennotiertes Unternehmen, das Stora Ensos Vertragspartner im Rahmen einer Fusion oder Übernahme ist. Personen, die in derartige projektspezifische Insiderlisten aufgenommen wurden, ist es in jedem Fall verboten, mit Wertpapieren zu handeln, solange das Projekt andauert.

Stora Ensos Empfehlung zielt darauf ab, dass die Aktien des Unternehmens im Sinne langfristiger Investitionen gekauft werden. Wenn Sie unsicher sind, ob Sie mit Wertpapieren des Unternehmens handeln dürfen, können Sie den General Counsel bzw. dessen Stellvertreter oder die für Insiderlisten zuständige Person fragen, ob es Ihnen nach Meinung des Unternehmens gestattet ist, zu handeln oder nicht. Halten Sie sich jedoch vor Augen, dass Insider selbst für ihre Transaktionen mit Stora Enso-Wertpapieren verantwortlich sind.

 Fallstudien und bewährte Vorgehensweisen

  • Gehen Sie die „Stora Enso-Leitlinien für Insider“ oder deren Äquivalent durch, um eingehendere Informationen zu erhalten.