2. BETRUG UND BETRÜGERISCHE HANDLUNGEN

Published : Dezember 9, 2016  /  Updated : August 13, 2019

2. BETRUG UND BETRÜGERISCHE HANDLUNGEN

Stora Enso fördert ein ethisches Arbeitsumfeld und verantwortungsvolle Geschäftstätigkeit. Betrügerische Handlungen sind streng verboten.
Betrug ist eine vorsätzliche Handlung oder Unterlassung zur Irreführung einer anderen natürlichen oder juristischen Person, um sich selbst oder Dritten einen Vorteil zu verschaffen. Beispiele für betrügerische Handlungen sind unter anderem:

  • Vorsätzliche Fehldarstellung oder Verheimlichung wesentlicher finanzieller Ereignisse, Transaktionen oder anderer Informationen,
  • Verfälschung oder Manipulation von Buchhaltungsunterlagen oder -dokumenten, Jahresabschlüssen oder anderen Geschäftsbüchern und
  • Unterschlagung oder Veruntreuung von Unternehmensvermögen, Ressourcen oder Arbeitszeit zur persönlichen Bereicherung.

Stora Enso sorgt prinzipiell dafür, dass mutmaßliche betrügerische Handlungen im Zusammenhang mit Stora Enso unverzüglich gemeldet, geprüft und ggf. strafrechtlich verfolgt werden. Jede Geschäftseinheit hat die Pflicht, geeignete interne Kontrollorgane zu bilden und zu unterhalten, die die Aufdeckung, Überwachung und Eindämmung von Betrugsrisiken in ausreichendem Maße gewährleisten. Außerdem haben Vorgesetzte den Mitarbeitern in jeder Geschäftseinheit diese Kontrollmaßnahmen zu erläutern.

 Aktive Maßnahme

  • Jegliche mutmaßlichen betrügerischen Handlungen, die von Angehörigen des Unternehmens oder von externen Partnern begangen werden, mit denen Stora Enso zu tun hat oder in Geschäftsbeziehung steht, wie zum Beispiel Kunden oder andere Geschäftspartner, sind der Rechtsabteilung (Legal) zu melden.